Neue Tanz-AG an der RMS

Mein Name ist Helena Schmitt. Ich bin 22 Jahr alt und ich liebe es zu Tanzen. Das habe ich meiner großen Schwester zu verdanken. Sie hat mir die ersten Schritte gezeigt als ich 4 Jahre alt war. Inzwischen bin ich diejenige, die anderen das Tanzen beibringt.

In meiner Tanz-AG, die ab dem 23.8.2018 immer donnerstags in der Zeit von 13.50-15.20 Uhr auf der Bühne der RMS-Halle startet, möchte ich den Schülern und Schülerinnen vor allem die lateinamerikanischen Tänze beibringen. Dazu gehören unter anderem Samba, Cha-cha-cha, Rumba und Jive. Tanzen  kommt im Sportunterricht leider oft zu kurz oder gar nicht vor, so wie in meiner Schulzeit.

Also Jungs und Mädels, kommt vorbei, ich werde auch offen sein für andere Stilrichtungen und sonstige Wünsche und Bedürfnisse. Wir könnten zum Beispiel auch Standard, Salsa oder aktuelle Tanzrichtungen ausprobieren.

Mein Ziel ist es vor allem euch Freude am Tanzen zu vermitteln. Viele meiner Freunde aus der Tanzszene sind durch AGs zum Tanzen gekommen. Schon eine Stunde in der Woche kann der Anfang für etwas Großes sein. Tanzen ist ein cooler Sport, bei dem man sich so richtig auspowern kann, es stärkt das Selbstbewusstsein, verbessert die Haltung, Konzentration, Gehirnleistung und vieles mehr.

@ Mädels: Tanzen ist eine der wenigen Sportarten, bei denen man richtig gut aussehen kann. Gerade im Turniersport gilt, zu viel Glitzer, Strass, Schminke und Haarspray gibt’s gar nicht.

@ Jungs: wer tanzen kann, hat immer die besseren Karten bei den Frauen ? außerdem seid beim tanzen ihr die Chefs und wenn ihr es gut könnt, machen die Mädels genau das, was ihr wollt.

Wie ihr nun schon wisst, mit 4 Jahren hat mich der Tanzvirus infiziert und bis jetzt nicht mehr losgelassen. Pausen habe ich nur zeitweise gemacht, wenn ich mal wieder keinen Partner hatte. Mit 12 Jahren bin ich in den Tanzsportclub Fulda eingetreten, wo ich bis heute Mitglied bin. Vor drei Jahren habe ich mit dem Turniersport angefangen. Zuletzt bin ich in der B-Klasse Latein gestartet. Seit vier Jahren bin ich Assistenztrainerin. Letztes Jahr habe ich meine Trainerscheine für Leistungssport Latein und Breitensport angefangen. Seit April 2018 bin ich offiziell Trainerin C Leistungssport Latein. Seit Mitte April leite ich meinen ersten eigenen Kurs. Meinen Breitensportschein werde ich bis Ende des Jahres zu Ende bringen und mich speziell für die Tätigkeit in Schulen nochmal im Bereich Schulsport weiterbilden. Außerdem bin ich für Salsa zertifiziert. Standard tanze ich auch schon seit einiger Zeit.

Ich freue mich sehr auf die kommende Arbeit mit den Schülern und Schülerinnen. Für Fragen und Anregungen stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Helena Schmitt

Du arbeitest an einem Referat oder an einer Hausarbeit?

Du möchtest möglichst erfolgreich an einem Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler teilnehmen und suchst Anregungen und Hilfestellungen?

Du spielst mit dem Gedanken, im Rahmen der Abiturprüfung eine Besondere Lernleistung zu erbringen oder eine Präsentationsprüfung zu absolvieren oder hast dich sogar schon angemeldet?

Du interessierst dich allgemein für wissenschaftspropädeutisches Arbeiten und damit verbundene Arbeitstechniken?

Dann bist du in der AG Projektarbeit und wissenschaftspropädeutisches Arbeiten genau richtig, die ab dem Schuljahr 2018/19 neu angeboten wird.

Die Arbeitsgemeinschaft verfolgt das Ziel, Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I in der Arbeit an selbstgewählten Projekten zu unterstützen und zu begleiten. In diesem Zusammenhang sollen z. B. Recherche-, Dokumentations- und Präsentationstechniken erarbeitet und eingeübt werden.

Für die Schülerinnen und Schüler der Einführungs- und der Qualifikationsphase soll darüber hinaus im Bereich der Wissenschaftspropädeutik gearbeitet werden, um z. B. die Recherche in Bibliotheken, Zitierregeln, den korrekten Umgang mit unterschiedlichen Quellen sowie Methoden der empirischen Sozialforschung kennenzulernen.

Die AG findet in ungeraden Kalenderwochen jeweils montags in der 7./8. Stunde in Raum A 224 statt.

Kaja Coburger und Holger Götz  

Der Berg ruft! Dienstags, 7. Stunde, in der RMS-Halle …

Klettern liegt im Trend. Immer mehr Kinder, Jugendliche und Erwachsene suchen die Herausforderung in der Vertikalen. Neben den rein sportlich-motorischen Aspekten spielt beim Klettern insbesondere auch die Entwicklung sozial-kommunikativer sowie mentaler Kompetenzen eine wichtige Rolle. So geht es beispielsweise beim Sichern darum, Verantwortung für den Kletterpartner zu übernehmen, andererseits aber auch  persönliche Grenzen - wie z. B. Höhenangst - auszuloten und zu überwinden.

Unsere schuleigene Kletterwand bietet eine beachtliche Routenvarianz in allen Schwierigkeitsgraden. Neben der Nutzung im Sportunterricht gibt es für alle interessierten Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 7 eine Kletter-AG.

Für die Teilnahme sind keine besonderen Fähigkeiten oder spezielles Material notwendig. Mitmachen können Anfänger, die in grundlegende Sicherungs- und Klettertechniken eingeführt werden möchten, genauso wie erfahrene Kletterer, die eine Trainingsmöglichkeit suchen, um ihr Können zu verbessern.

Die Kletter-AG führt regelmäßig Exkursionen ins Kletterzentrum Fulda durch. Es besteht die Möglichkeit, die DAV-Kletterscheine „Toprope“ und „Vorstieg“ im Rahmen der AG zu erwerben.

Bastian Michel

Besucht die Judo-AG!

Seit dem Schuljahr 2011/2012 bietet die Rabanus-Maurus-Schule in Kooperation mit dem 1. Fuldaer Judo-Club mit großem Erfolg eine Judo-Arbeitsgemeinschaft an.

Die Kampfsportart Judo ist ein guter Ausgleich zum Schulalltag, baut Aggressionen sowie Stress ab und macht richtig fit; konditionelle und koordinative Fähigkeiten werden in dieser actiongeladenen Sportart gleichermaßen gefördert. Vor allem verbessert Judo aber die Willensstärke und das Selbstbewusstsein. 

Unser professioneller und erfahrener Trainer Mike Thiel (A-Trainer, 4. DAN) führt in spielerischer und freudbetonter Form an Judo heran. Turnen, Fallen, erste Würfe und Haltegriffe gehören ebenso zum Programm wie das faire Rangeln und Raufen auf der Matte.

Ab dem Schuljahr 2018/19 wird die Zeit der Arbeitsgemeinschaft um 45 Minuten verlängert, so dass ihr wöchentlich eine 90minütige Trainingseinheit absolvieren könnt!

Seid ihr interessiert?

Dann kommt dienstags von 13.05 bis 14.35 Uhr (7./8. Stunde) auf die Bühne der RMS-Sporthalle!

Judo macht man barfuß auf der Matte. Als Sportbekleidung eignen sich für den Einstieg eine lange Sporthose und ein sauberes T-Shirt. Um Verletzungen zu vermeiden, sollten Fuß- und Fingernägel kurz geschnitten und alle Schmucksachen (Ohrstecker, Ringe, etc.) abgelegt sein.

Mädchen und Jungen aus den Klassen 5 bis 9 sind in der AG gleichermaßen gut aufgehoben. Sowohl Judo-Einsteigerinnen und Einsteiger als auch Fortgeschrittene Judoka sind herzlich willkommen.

Mike Thiel  

          

Tüfteln, Testen, Technik
Die Robotik AG der 6.- 8. Klasse stellt sich vor

robotik_2018a_SchirockyDonnerstags von 14-16.30 Uhr treffen sich technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler mit Frau Schirocky im NTW Raum. Hier werden Roboter gebaut und programmiert, die verschiedenste Aufgaben erledigen können. Gleich beim ersten Treffen nach den Sommerferien zeigte sich großes Interesse und es sprach sich schnell herum, dass das Bauen und Tüfteln großen Spaß macht. Woche für Woche kamen neue interessierte Schülerinnen und Schüler, sodass die Gruppe schnell wuchs und sogar eine Trennung der AG erforderlich wurde. Nun baut die erste Hälfte der Robotikbegeisterten wöchentlich an den Robotern, bis sie zum Halbjahr von der zweiten Gruppe abgelöst werden. Durch die hohe Nachfrage haben unsere Roboter noch Verstärkung bekommen. Neben den 8 NXT-Systemen von LEGO Mindstorms, die wir bereits hatten, kommen seit Neustem auch zwei EV3-Roboter, der neusten Generation, zum Einsatz.
Ging es am Anfang des Schuljahres noch darum, einen Roboter nach Anleitung zu bauen, so stellten die Schülerinnen und Schüler schon bald fest, dass ihr Roboter mehr können sollte. Sie erweiterten ihre Konstruktion, bauten um, tüftelten und programmierten. Bald schon standen erste Wettkämpfe auf dem Programm. Hier musste der Roboter für die Aufgabe selbst konstruiert und programmiert werden. Die Herausforderung bestand darin, einen möglichst schnellen Roboter zu bauen, der die Wettkampfstrecke von ca. 20 m überwinden konnte. Das erwies sich als gar nicht so einfach. In einer Gruppe wurden zu viele Übersetzungen eingebaut, sodass der Motor die Zahnräder nicht mehr antreiben konnte. Andere Roboter wichen von ihrer geradlinigen Route ab und fuhren gegen die Wand. Der Spaß kam hier nicht zu kurz und die Roboter wurden begeistert angefeuert!
Programmiert wird der Roboter über eine spezielle Software von LEGO mit graphischer Oberfläche, mit der man das Verhalten des Roboters festlegen und steuern kann. Die Möglichkeiten sind hier quasi unendlich und Grenzen stellen nur die eigene Vorstellungskraft dar.
Unser aktuelles Projekt ist der gemeinschaftliche Bau einer Murmelbahn. In einigen Wochen kann man die Robotik AG am Tag der offenen Tür auch in Aktion erleben.

Mit dem Interesse an der individuellen Förderung in Schule und Unterricht ist auch die Begabtenförderung im Rahmen der Schulentwicklung konzipiert worden. Diese Förderung soll begabte und hochbegabte Schülerinnen und Schüler erfassen und helfen ihre Interessen und ihr Potenzial weiter zu entwickeln.

Eine schulübergreifende Koordinationsgruppe aller vier Gymnasien Fuldas arbeitet seit 2003 im Staatlichen Schulamt an einem gemeinsamen Modell zur Förderung sehr begabter Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe I. Darüber hinaus haben sich dieser Arbeitsgruppe weitere Fuldaer Schulen angeschlossen.

Die Projektarbeit

Auf Grund der Erfahrung, dass sich begabte Schülerinnen und Schüler gerne besonderen Herausforderungen stellen, findet das Unterrichtsangebot als Projektarbeit auch parallel zum regulären Unterricht statt, den die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen während dieser Zeit verlassen. Wir sprechen deshalb vom "Drehtürmodell". Der Besuch des Projektes ist mit Ausnahmen (z.B. Wandertage, Klassenarbeiten) verpflichtend und wird im Zeugnis als Fach benotet. Die Erarbeitungen des regulären Unterrichts müssen eigenständig nachgeholt werden. Die Teilnahme an einem Projekt wird am Ende des Schuljahres zertifiziert. Das Zertifikat kann späteren Bewerbungen beigelegt werden.

Die Organisation

Aufgenommen werden Schülerinnen und Schüler auf Empfehlung der Klassenkonferenz, aufgrund der Zeugnisnoten oder auf Anfrage der Eltern. Um eine breite Auswahl der Projekte zu gewährleisten, können Teilnehmerinnen und Teilnehmer anderer Gymnasien an jedem Projekt zur Hochbegabtenförderung der anderen Gymnasien teilnehmen, sofern die Eltern den Transport zur veranstaltenden Schule organisieren.

Konzept an der Rabanus-Maurus-Schule

Mit dieser Projektarbeit sollen begabte, hochleistende und motivierte Schülerinnen und Schülern , außerhalb des Unterrichts interessante Themen eigenständig erarbeiten und im Team Arbeitsformen einüben, wie z.B. verschiedene Formen der Präsentation, der Moderation oder der Dokumentation wissenschaftlichen und kreativen Arbeitens (Experimente, Feldforschungen, künstlerisch- kreative Gestaltung). Dazu gehört auch die Teilnahme an Wettbewerben. Einige unsere Schülerinnen und Schüler haben vordere Platzierungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben eingenommen.

Beispielprojekte des Domgymnasiums

An unserer Schule hat sich beispielsweise die Robotik-AG als fester Bestandteil etabliert. Diese hat viele Erfolge bei diversen Wettbewerben vorzuweisen. Die Projektkurse Rhetorik, Schach, Meteorologie, Paläontologie und Geologie sind nur einige Beispiele für Kurse die momentan etabliert sind oder lange Zeit vorhanden waren.

Zertifikat des Hessischen Kultusministeriums

Die Rabanus-Maurus-Schule ist eines der vier Fuldaer Gymnasien mit dem Zertifikat der Begabtenförderung des Hessischen Kultusministeriums. Die Vergabe des "Gütesiegels" ist an mehrere Kriterien gebunden: Von den Lehrern wird erwartet, dass sie eine Sensibilität für hochbegabte Schülerinnen und Schüler und ihrer individuellen Lernsituation entwickeln. Zum Programm gehören daher Lehrerfortbildungen und eine kompetente Elternberatung. Kooperiert wird mit anderen Institutionen wie dem schulpsychologischen Dienst, Elternverbänden, Hochschulen und Universitäten. Einige Schülerinnen und Schüler haben während ihrer Schulzeit ein Frühstudium begonnen, andere besuchen das Begabteninternat Schloss Hansenberg im Rheingau. Einige davon haben diese Schule bereits erfolgreich beendet.

Für die schulische Koordination und Beratung an der Rabanus-Maurus-Schule (Domgymnasium) stehen Imke Kleber und Daniel Rausch gerne zur Verfügung.

In unserer AG geht es darum, mit den Schülerinnen und Schüler naturwissenschaftlich zu Forschen und neue Techniken zu entwickeln. Das Angebot richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-13, die sich über den Unterricht hinaus mit naturwissenschaftlichen und technischen Fragen auseinandersetzen möchten. Geleitet wird die AG von Frau Dr. Ziegler und Herrn Dr. Koch.


Zunächst können sich die Schülerinnen und Schüler darin üben, anhand von ausgewählten Problemstellungen  Fragestellungen zu formulieren, Hypothesen aufzustellen, relevante Informationen zu einem Thema zu finden und zu ordnen, Problemlösungsstrategien zu entwickeln, Daten zu erfassen und Ergebnisse auszuwerten. Dabei trainieren sie unterschiedliche naturwissenschaftliche Arbeitstechniken.

Wenn die Schüler ausreichend Erfahrungen gesammelt haben erhalten sie die Aufgabe, ein eigenes „Forschungsprojekt“ zu entwickeln und zu bearbeiten. Es sollte so gewählt sein, dass es die Lernenden fordert und gleichzeitig aber den Rahmen ihrer Möglichkeiten nicht überschreitet. Die Lehrkräfte des Kurses stehen den „jungen Forschern“ dabei beratend zur Seite.

Viele Schülergruppen konnten bisher ihre Forschungsarbeiten abschließen und damit beim Wettbewerb „Jugend forscht“ bzw. „Schüler experimentieren“ erfolgreich teilnehmen.
Für die Konzeption der Arbeitsgemeinschaft, deren Umsetzung und die Präsentation der Forschungsergebnisse erhielten die Mitglieder der AG Forschen und Experimentieren und ihre Betreuer zahlreiche Auszeichnungen:
-    Sonderpreis für engagierte Talentförderer (2012)
-    Sonderpreis beim P&G-Mint-Award (2013)
-    Schulpreis Jugend forscht (2016)
-    Sonderpreis für engagierte Talentförderer (2018)

Übersicht über Projekte Jugend Forscht / Schüler experimentieren

Jahr

Thema

Betreuer

Auszeichnung

2018

Minze – Frische fürs Gehirn?

Dr. Ziegler

  1. Preis beim Regionalwettbewerb

Kategorie: Schüler experimentieren

Sparte: Biologie

 

Wir fragen – Axolotl antworten

Dr. Ziegler Dr. Koch

Sonderpreis beim Regionalwettbewerb

Kategorie: Schüler experimentieren

Sparte: Biologie

 

Die Suche nach dem richtigen Krebsmann

Dr. Ziegler Dr. Koch

Sonderpreis beim Regionalwettbewerb

Kategorie: Schüler experimentieren

Sparte: Biologie

2017

Licht ins Dunkel – Entwicklung eines Spiegelsystems zu Nutzung des Sonnenlichts bei geschlossenen Rollos

Dr. Ziegler

2. Preis Regionalwettbewerb Hanau, Kategorie: Schüler experimentieren Sparte: Arbeitswelt

 

Die Panzer-Knacker-Pflanzen

Dr. Ziegler

Sonderpreis   Regionalwettbewerb Hanau

Kategorie: Schüler experimentieren Sparte: Biologie

 

Ein Ranzen der mitdenkt- Ein Inventarsystem für Schulranzen

Dr. Ziegler

1. Preis Regionalwettbewerb Hanau, Kategorie: Schüler experimentieren Sparte: Arbeitswelt

2016

Die schnelle (Wäsche-)Spinne

Dr. Ziegler

2. Preis Regionalwettbewerb Hanau

Kategorie: Schüler experimentiert

Sparte: Arbeitswelt

 

Vorkommen von Daphnia pulex und Simocephalus vetulus im Schulteich der RMS in Abhängigkeit von einem Fressfeind (Chaoborus crystallinus)

Dr. Ziegler, Dr. Koch

2. Preis Regionalwettbewerb Hanau

Kategorie: Schüler experimentiert

Sparte Biologie

 

Die automatische Hühnerklappe

Dr. Ziegler, Dr. Koch

1. Preis Regionalwettbewerb Hanau

Kategorie: Schüler experimentiert

Sparte: Informatik

2015

Töten Kröten Frösche

Dr. Ziegler, Dr. Koch

Regionalwettbewerb Hanau

2014

Einfluss von Karauschenbesatz auf Amphibienpopulationen

Dr. Ziegler, Dr. Koch

2. Preis Regionalwettbewerb Hanau Kategorie: Jugend forscht

Sparte: Biologie

 

Entwicklung einer ökologische verträglichen Schneckenbarriere

Dr. Ziegler, Dr. Koch

Regionalwettbewerb Hanau -

 

Labyrinth der Flusskrebse

(Untersuchung der Lernfähigkeit von Flusskrebsen)

Dr. Ziegler, Dr. Koch

Regionalwettbewerb Hanau -

 

Meerschweinchen

Dr. Ziegler, Dr. Koch

Regionalwettbewerb Hanau -

 

Touch the car

 

1. Preis Regionalwettbewerb Hanau

Kategorie: Schüler experimentieren

Sparte: Physik

 

Reaktion von Ratten auf die Anwesenheit von Meerschweinchen

Dr. Ziegler, Dr. Koch

Regionalwettbewerb Hanau

2013

Artimisin

(Untersuchung von heimischen Artimislia-Arten auf ihren Artiminisingehalt mit dem Ziel der Malariabekämpfung)

Dr. Ziegler, Dr. Koch

  1. Preis  Regionalwettbewerb Kassel

Kategorie: Jugend forscht

Sparte: Biologie

  1. Preis Landesentscheid Darmstadt
 

Das Labyrinth der Krebse

Dr. Ziegler, Dr. Koch

  1. Preis Regionalwettbewerb Kassel

Kategorie: Schüler experimentieren

Sparte: Biologie

 

Schutz der Tomaten durch Fressfeinde

Dr. Ziegler, Dr. Koch

  1. Preis Regionalwettbewerb Kassel

Kategorie: Schüler experimentieren

Sparte: Biologie

 

Geschmackswahrnehmung bei Schülerinnen und Schülern verschiedenen Alters

Dr. Ziegler, Dr. Koch

2. Preis Regionalwettbewerb Kassel

Kategorie: Schüler experimentieren

Sparte: Biologie

2011

Bekämpfung von Herkules stauden durch Schafsbeweidung

Dr. Koch

  1. Preis Regionalwettbewerb Kassel

Kategorie: Schüler experimentieren

Sparte: Biologie

Aufstieg zum Landesentscheid

2.Preis Landeswettbewerb Darmstadt

2008

Die Entwicklung der kognitiven Geruchswahrnehmung in der Pubertät

Dr. Ziegler

1.Preis Regionalwettbewerb Kassel

Kategorie: Jugend forscht

Sparte: Biologie

2.Preis Landeswettbewerb Darmstadt