Spanisch als Arbeitsgemeinschaft

spanisch_ag2014Spanisch wird an der Rabanus-Maurus-Schule sowohl als Arbeitsgemeinschaft mit 2 Wochenstunden als auch als neu beginnende Fremdsprache in der Oberstufe mit 4 Wochenstunden unterrichtet.
Zielgruppen für die Arbeitsgemeinschaft sind  die Jahrgangsstufen 9 und 10. Inhalt ist die Vermittlung des Sprachniveaus A1 und A2 des Europäischen Referenzrahmens und somit die elementare Sprachverwendung.

Spanisch als neu beginnende Fremdsprache kann mit Beginn der Einführungsphase in der Oberstufe als abiturrelevantes Fach gewählt werden. Der Unterricht findet 4-stündig statt und bereitet wahlweise auf das Diplom für Spanisch als Fremdsprache, die DELE (Diploma de Español como Lengua Extranjera) Prüfung vor.

Das Diplom für Spanisch als Fremdsprache ist ein offizieller Titel, der den Kompetenzgrad und die Beherrschung der spanischen Sprache bescheinigt und vom spanischen Ministerium für Erziehung, Kultur und Sport ausgestellt wird.
Das Instituto Cervantes ist das für die Veranstaltung der Prüfungen zuständige Organ, während die Universidad Salamanca in Spanien den Prüfungsinhalt festlegt, die Prüfungen korrigiert und die Schlussbewertung aller Prüfungen vornimmt.
Die Prüfung  findet im Instituto Cervantes in Frankfurt statt.

Die Vermittlung von sprachraumbezogenem kulturellem, gesellschaftlichem, geographischem und politischem Wissen spielt eine wesentliche Rolle in unseren Lerngruppen. Die Motivation der Schüler ist sehr hoch. Viele Jugendliche belegen Spanisch als vierte Fremdsprache.

Aufgrund der bereits vorhandenen Fremdsprachenkenntnisse und Lernerfahrung stellen die Schüler früh fest, dass vor allem in den Bereichen Lexik und Grammatik viele Parallelen zu entdecken und hilfreich zu verwenden sind. Dies wird insbesondere bei der Wortbildung kreativ genutzt und führt zu positiven und motivierenden Erfahrungen.

Die Schulgemeinde der Rabanus-Maurus-Schule unterstützt seit vielen Jahren ein soziales Projekt in Bolivien. Einige Schüler verbringen nach dem Abitur ein freiwilliges Jahr in dieser Einrichtung. Die an unserer Schule erworbenen Spanischkenntnisse bieten ihnen hierfür eine gute Grundlage. Ebenso besuchten und besuchen Schüler der 10. bzw.11. Klasse im Rahmen eines Auslandsschuljahres ein Land mit Spanisch als Amtssprache. Auch hier war bzw. ist die sprachliche Vorbereitung in der Schule von großem Vorteil.
Unsere Schüler sind außerdem aufgrund der in unserer Region gepflegten Städte- bzw. Gemeindepartnerschaften an der spanischen Sprache interessiert. Einige verbringen  ihre Sommerferien in Spanien, um im Rahmen dieser Programme eine Ferientätigkeit auszuüben. Spanien und Südamerika als beliebte Reiseziele sind schließlich auch ein wichtiger Grund für viele junge Menschen, Spanisch zu lernen.

Astrid Fischer