FZ_20180525_Kooperation_Hochschule25.05.2018 | Am Dienstag, dem 22. Mai, unterzeichneten Vertreter unserer Schule und der Hochschule Fulda einen Kooperationsvertrag. Vereinbart wurde eine aktive Zusammenarbeit insbesondere im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich.
| Presseartikel (Fuldaer Zeitung 29.05.2018)

„Unterstützungsbedarf bei der Studien- und Berufsorientierung regt uns an, künftig noch enger mit der Hochschule Fulda zu kooperieren. Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf das Leben nach dem Abitur vorbereiten“, beschreibt Studiendirektor Jörg Jacobi die mit der Kooperation angestrebten Ziele.

Eine weitere Säule der Kooperation stellt die Förderung der MINT-Fächer dar: „Unsere Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte nehmen aktiv an den Angeboten des MINTmachClubs teil. Zudem planen wir zusammen mit der Hochschule Aktivitäten beispielsweise im Bereich Informatik und digitale Bildung.“

Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar betonte, wie wichtig die frühzeitige schulische Studien- und Berufsorientierung für die Jugendlichen sei. „Die Wahl des passenden Studiengangs ist aufgrund der enorm wachsenden Anzahl von Studiengängen schwieriger denn je“, sagte er. Es sei die Verantwortung der Hochschule, Schülerinnen und Schüler der Region beim Übergang von der Schule zum Studium zu unterstützen. „Durch Beratung und gegenseitiges Kennenlernen werden Schwierigkeiten zu Möglichkeiten“, skizzierte Khakzar die Chancen, die die Zusammenarbeit den Schülerinnen und Schülern eröffne.

Besonders erfreut zeigte er sich über das gemeinsame Vorhaben, insbesondere die MINT-Fächer den Schülerinnen und Schülern näher zu bringen. Damit dies gelingt, werde die Hochschule maßgeschneiderte Aktivitäten zusammen mit den Lehrkräften der Rabanus-Maurus-Schule Fulda entwickeln. Beide Kooperationspartner erklärten, dass sie in einem engen Dialog bleiben wollen, um die Zusammenarbeit zu vertiefen und einander noch besser kennenzulernen.

(Pressemitteilung der Hochschule Fulda)