landesfinale_jtfo_fussball_2019066.6.2019 | Im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ hat die Mannschaft der Rabanus-Maurus-Schule Fulda am 03.06.2019 im Landesfinale der Sportart Fußball in Grünberg die Silbermedaille gewonnen. Die Mannschaft der Jahrgänge 2003-2004 startete mit einem 3:0 über die Alexej-von-Jawlensky-Schule aus Wiesbaden in die Gruppenphase. Nach einem 1:0 über die Friedrich-August-Genth-Schule Wächtersbach im zweiten Spiel war der Gruppensieg bereits sicher. Schließlich konnte auch noch das dritte Spiel der Gruppenphase gegen die Herderschule aus Gießen mit 3:0 gewonnen werden.
| Presseartikel (Osthessennews vom 6.6.2019)
| Pressebericht (Osthessenzeitung vom 11.6.2019)

Im Halbfinale traf die Mannschaft des Domgymnasiums dann auf die Stadtteilschule Arheilgen aus Darmstadt. Diese hatte zuvor den Mitfavoriten aus Kassel in der Parallelgruppe mit 3:0 geschlagen, sodass ein schweres Spiel für das Team aus Fulda bevorstand. In einem taktisch geprägten Spiel hatte das Team der RMS Fulda zwar die besseren Torchancen, konnte diese jedoch nicht mit einem Torerfolg abschließen, sodass am Ende das Elfmeterschießen entscheiden musste. Hier löste der Torhüter des Domgymnasiums, Philipp Bagus, mit drei gehaltenen Elfmetern das Ticket ins Finale.
Finalgegner war die Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt, die als „Eliteschule des Fußballs“ des Deutschen Fußball-Bundes als klarer Favorit ins Spiel startete. Die Mannschaft des Domgymnasiums hielt lange mit, hatte sogar die Chance mit 1:0 in Führung zu gehen, verlor aber letztlich mit 2:0 das Finale und gewann somit die Silbermedaille. Mit Erik Wallberg zählt auch unter den Schiedsrichtern ein Schüler der Rabanus-Maurus-Schule zu den besten seiner Zunft in Hessen. Er war ebenfalls im Rahmen eines Schiedsrichterlehrganges im Landesfinale aktiv.

Sebastian Siller

Spieler:
Hintere Reihe von links: Trainer Sebastian Siller, Philip Weß, Danilo Seifert, Arda Alipek, Tim Budesheim, Lennox Loetters, Lennart Vetter, Jannis Tanski, Felix Sekanina
Vordere Reihe von links: Oliver Siegfried, Hieronymus Golbach, Jan Jacobi, Philipp Bagus, Felix Weber, Leonard Rech