Vorlesewettbewerb_2019_Ruemann21.03.2019 | Am Montag, dem 18.03.19, wurde in Korbach der Bezirksentscheid des diesjährigen Vorlesewettbewerbs für die Region Nordhessen ausgetragen. Dabei überzeugte Paul Rümann aus der Klasse 6d die Fachjury trotz starker Konkurrenz und qualifizierte sich so für das Landesfinale am 22. Mai.
| Presseartikel (Fuldaer Zeitung vom 21.03.2019)

Am Montagvormittag folgten die neun Siegerinnen und Sieger der Kreis- und Stadtentscheide im Regierungsbezirk Kassel der Einladung des Landkreises Waldeck-Frankenberg in die Jugendherberge Korbach, wo mit dem Bezirksentscheid die nächste Runde des Vorlesewettbewerbs 2019 stattfand. In seinen einleitenden Worten hob der Leiter des Fachdienstes Kultur des Landkreises und Vorsitzende der Jury, Herr Dr. Hartmut Wecker, hervor, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Runde mit ihren Erfolgen in den vorangegangenen Runden bereits Großartiges erreicht hätten.
Die anerkennenden Worte rechtfertigten alle jungen Vorleserinnen und Vorleser gleich in der ersten Runde der Veranstaltung, in der sie Passagen aus einem von ihnen gewählten Jugendbuch vorlasen. Paul hatte für diesen Teil des Wettbewerbs den Welterfolg „Harry Potter und der Stein der Weisen“ als Text ausgesucht. Mit einem sicheren und unterhaltsamen Vortrag versetzte er die versammelte Zuhörerschaft in einen verbotenen Korridor der Zauberschule Hogwarts, in dem Harry und seine Begleiter in Schwierigkeiten geraten.
Nach einer kurzen Pause mussten alle neun Kandidatinnen und Kandidaten einen ungeübten Ausschnitt aus Jens Schumachers Jugendbuch „Morlo – Voll auf Steinzeit!“ vorlesen. In diesem Roman transportiert die Hauptfigur Jenny versehentlich mit einer merkwürdigen Erfindung ihres genialen Onkels einen Höhlenmenschen in unsere Zeit, der zu allem Überfluss aus dem Labor ausbricht und die Stadt unsicher macht.
Auch in der zweiten Runde überzeugten alle Vorleserinnen und Vorleser. Der Juryvorsitzende Herr Dr. Wecker stellte anerkennend fest, dass er sich in den vergangenen zehn Wettbewerbsjahren nicht an ein so starkes Teilnehmerfeld erinnern könne. Entsprechend benötigte die Jury die gesamte halbstündige Mittagspause, um zu einer Entscheidung zu kommen. Diese Zeit nutzten die beteiligten Schülerinnen und Schüler nicht nur zum gemeinsamen Mittagessen, sondern auch zum Knüpfen neuer Kontakte.
Nach eingehender Beratung standen schließlich Paul Rümann und Tamina Fohrmann aus Kassel als Bezirkssieger fest und nehmen nun am 22. Mai am Landesentscheid in Frankfurt am Main teil. Wir wünschen Paul auch in der kommenden Runde viel Erfolg und vor allem viel Freude beim Lesen!

Christoph Grießmann