vorlesewettbewerb_2019_01218.11.2019 | Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels, der seit 1959 für Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen ausgerichtet wird, steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und wird von der Kultusministerkonferenz empfohlen. Das Domgymnasium beteiligt sich jedes Jahr an diesem Wettbewerb, um die Quintaner für das Lesen zu begeistern und deren Lesekompetenz zu fördern.
| Bildergalerie
| Presseartikel (Osthessennews vom 29.11.2019)
| Presseartikel (Fuldaer Zeitung vom 29.11.2019)

In den Wochen vor dem Schulentscheid lernen die Teilnehmer im Deutschunterricht, wie sie ihren Lieblingsbüchern durch angemessene und sinngemäße Betonung Leben einhauchen sowie deren Atmosphäre einfangen können. Schließlich werden die Klassensieger ermittelt, die als Finalisten beim schulinternen Wettbewerb teilnehmen.

Am 14. November war es wieder so weit: Alle Quintaner hatten sich zu Beginn der dritten Stunde mit ihren Deutschlehrern und den Juroren im E-Pavillon versammelt, um den Lesebeiträgen ihrer Mitschülerinnen und Mitschülern zu lauschen. Nachdem unser Schulleiter Herr Höhl in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung des Lesens hervorgehoben und den Teilnehmern viel Erfolg gewünscht hatte, lasen die Finalisten nacheinander eine Passage aus ihren Lieblingsbüchern vor.

Neben unserem Schulsieger Felix Rüger nahmen Marlene Schaller (6a), Hannes Schwarz aus der Klasse 6b, Lilly Schneider (6d) und Linus Rönnike aus der Klasse 6e am Lesewettbewerb teil.

Allen Lesern gelang es, das Publikum mit den Beiträgen in ihren Bann zu ziehen. In einem zweiten Durchgang wurden die Quintaner dazu aufgefordert, eine nicht eingeübte Textstelle aus dem Roman „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende vorzulesen und dabei die erste Begegnung der Hauptfigur Bastian Balthasar Bux mit dem geheimnisvollen Buch des Buchhändlers Karl Konrad Koreander lebendig werden zu lassen.

Die Zuhörer brachten ihre Begeisterung mit großem Beifall zum Ausdruck.

Für die Juroren bestand nun die schwierige Aufgabe darin, die beste Leserin oder den besten Leser zu ermitteln. Die Jury setzte sich zusammen aus Barbara Fritz, Inhaberin der Rathaus-Buchhandlung, Claudia Pütter vom Schulelternbeirat, den Deutschlehrern Luca Pfeifer und Marcel Zirpins, Till Flamme-Brüne von der SV und dem Vorjahressieger Paul Rümann.

Schließlich stand die Entscheidung fest. Mit seinem eindrucksvollen Vortrag einer Textstelle aus dem Buch „Verbotene Welt“ von Isabel Abedi und der ausdrucksstarken Lesung des Fremdtextes überzeugte Felix Rüger die Jury und konnte so den Sieg für sich verbuchen. Linus Rönnike erreichte den zweiten Platz, und Marlene Schaller wurde Drittplatzierte.

Im Namen der Jury lobte Herr Zirpins  die Lesebeiträge aller Teilnehmer, und mit einem Buchpreis würdigte Frau Fritz die herausragende Leistung des Erstplatzierten.

Mit dem Sieg beim schulinternen Lesewettstreit hat sich Felix Rüger für den Kreisentscheid, der im Februar nächsten Jahres stattfinden wird, qualifiziert. Wir wünschen ihm gutes Gelingen bei der Teilnahme an der nächsten Wettbewerbsrunde und weiterhin viel Freude am Lesen.

Dr. Barbara Wehner-Gutmann