Webuntis

alaska_2019a_06921.05.2019 | Vor Kurzem kehrte eine Delegation unserer Schule bestehend aus 16 Schülerinnen und Schülern aus Anchorage, Alaska zurück. Die Gruppe war für 17 Tage zu Gast an der Rilke Schule. Dieser Kontakt besteht mittlerweile seit 2010. Begleitet von Frau Henjes und Herrn Redweik lernten die Jugendlichen Land und Leute kennen. Untergebracht waren sie bei Gastfamilien und konnten unmittelbar in den nordamerikanischen Alltag eintauchen. In kleinen Präsentationen stellten sie unsere Schule und die Stadt Fulda vor. Darüber hinaus widmeten sie sich Projekten, in denen der Sport in Alaska und die dortige Ernährung im Mittelpunkt standen, denn diese unterscheiden sich doch erheblich von den entsprechenden Gepflogenheiten im Rest der USA.
| Bildergalerie
| Presseartikel (Osthessenzeitung vom 28.5.2019)
| Presseartikel (Fuldaer Zeitung vom 4.6.2019)

Alaska2019_016.5.2019 | Nach 25- stündiger Anreise sind 16 Schülerinnen und Schüler unserer Schule in Anchorage / Alaska eingetroffen, wo sie zwei Wochen lang mit ihren Partnerinnen und Partnern an einem gemeinsamen Projektthema arbeiten werden. Die Gruppe, die von Frau Henjes und Herrn Redweik begleitet wird, erwidert einen Besuch der Rilkeschule aus dem vergangenem Jahr.

9.5.2019 | Die Delegation unserer Schule lernt die Stadt Anchorage und ihre unterschiedlichen Facetten kennen. Einen weiteren Programmpunkt bildet der Empfang bei "Mayor" Ethan Berkowitz.

10.5.2019 | In kleinen Präsentationen erhalten die Gastgeber Informationen über das Domgymnasium, über Fulda, über sportliche Aktivitäten der Gastschüler sowie über Landestypisches aus Deutschland.


white

Alaskabesuch2018a22.06.2018 | Am Montag, dem 11.05.2018, warteten kurz vor 12 Uhr 16 Mädchen und Jungen der Rabanus-Maurus-Schule gemeinsam mit Herrn Redweik und Frau Henkel auf Gleis 1 des Fuldaer Bahnhofs aufgeregt auf die Ankunft ihrer Austauschpartner von der Rilke-Schule in Anchorage, Alaska. Endlich fuhr der Zug in den Bahnhof ein und die Gäste konnten in Empfang genommen werden. Wenn die Begrüßung zunächst auch noch etwas schüchtern war, so wurden die Austauschpaare schon nach kürzester Zeit ein Herz und eine Seele.