Szentendre, Ungarn Ungarn2019_neugestaltung

 Ferences Gimnazium

(Franziskaner Gymnasium)

Geodaten

http://ferencesgimnazium.hu/

Das Franziskaner-Gymnasium Szentendre wurde in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts als Privatschule gegründet und seit 1950 vom Franziskaner-Orden geleitet, aus dem sich zunächst auch die meisten Lehrkräfte rekrutierten. Obwohl das damalige kommunistische Regime die katholische Schule bei ihrer Entwicklung behinderte, gelang es, das Gymnasium in den folgenden Jahrzehnten zu einer renommierten und großen Schule auszubauen.
Heute besuchen ca. 450 Schülerinnen und Schüler die Schule, die sich dem christlichen Wertekanon verpflichtet fühlt, und durchlaufen eine sechs- oder vierjährige Ausbildung.
Die Schulpartnerschaft mit der Rabanus-Maurus-Schule besteht seit 2007. 2008 besuchten 23 ungarische Schülerinnen und Schüler erstmalig das Domgymnasium, der erste Gegenbesuch unserer Schule fand 2009 statt. Seit diesem Zeitpunkt fanden jährlich gegenseitige Besuche statt.

Das Austauschprogramm in Ungarn sieht neben einer Unterrichtshospitation, die Besichtigung von Szentendre und verschiedene Ausflüge vor. Den Höhepunkt der Fahrt stellt meist ein Tagesausflug nach Budapest dar, bei dem u. a. die Matthiaskirche und das berühmte ungarische Parlament besichtigt werden.

SuS-Zielgruppe

Schüler/innen der Jahrgangsstufe 9

 Reisezeitraum

Jährlich während der Projekt- und Fahrtenwoche im Herbst, der Rückbesuch findet im Frühjahr des gleichen Schuljahres statt.

Verantwortliche Lehrkraft

Wechselnd, i.d.R. Klassenlehrer Jgst. 9

Fahrtenbericht

Unsere Austauschfahrt nach Ungarn Klasse 9a vom 21.9 - 28.9. 2018

Noch etwas müde aber voller Vorfreude kamen wir am Bahnhof Budapest Keleti nach etwa 14stündiger Zugfahrt an. Für die meisten unserer Klasse war dies ihr erster Austausch; der Aufenthalt in der nahe an der Hauptstadt gelegenen Kleinstadt Szentendre, unserem Reiseziel, betrug knapp eine Woche, von Samstag bis Freitagmorgen.
Nach einem herzlichen Empfang durch unsere Austauschpartner hatten wir ein Wochenende lang Zeit, uns näher kennen zu lernen und gemeinsam mit unseren Gastfamilien etwas zu unternehmen.
Am Montag fuhren wir zusammen mit unseren Austauschpartnern nach Budapest und besichtigten das eindrucksvolle Parlament der Magyaren und die darin ausgestellte Stephanskrone.
Gleich im Anschluss nahmen wir an einer Führung in der Matthiaskirche teil, erklommen die 197 Stufen des Kirchturms und wurden mit einer fantastischen Aussicht auf das Parlament und die Stadt belohnt. Am nächsten Tag besuchten wir für zwei Stunden die Schule unserer Austauschpartner, das Franziskanergymnasium in Szentendre und anschließend das Heimatmuseum in Skanzen, wo wir auf traditionelle Art Brot gebacken haben. Nachmittags kam die gesamte Klasse im „Offline Center“, einer Art Jugendzentrum, zusammen, um Tischkicker, Billard und vieles mehr zu spielen. Am Mittwoch fuhren wir –auch wieder mit unseren Austauschpartnern- nach Visegrad. Dort besichtigten wir die Visegrader Burg und verbrachten anschließend die Zeit auf der Sommerrodelbahn.

Tags darauf machten wir einen Ausflug zum „Sissi-Schloss“ Gödöllö mit Führung durch die prachtvollen Gemächer. Abends kamen wir wieder mit unseren Austauschpartnern in der Schule zusammen und feierten dort eine Abschiedsparty mit lauter Musik. Am letzten Tag des Austausches verabschiedeten wir uns voneinander, es war sehr emotional und viele Tränen sind geflossen. Schließlich fuhren wir in einer knapp 11stündigen Zugfahrt wieder zurück nach Fulda.

Nadja Schrimpf, Navina Gressmann, Vanessa Kerkow, Jasmin Bausch, Laura Jökel (9a)