Individualisierte Auslandsaufenthalte

Über das schulinterne Austauschangebot der Rabanus-Maurus-Schule (RMS) hinausgehend bieten sich für interessierte Schülerinnen und Schüler vielfältige Möglichkeiten, einen Auslandsaufenthalt individualisiert und auch längerfristig (mehrere Wochen bis hin zu einem ganzen Jahr) zu gestalten. In der Regel ist an den Auslandsaufenthalt auch der Schulbesuch im Ausland gekoppelt.


Die Gründe für einen individualisierten, längerfristigen Auslandsaufenthalt liegen auf der Hand. Der langfristige Aufenthalt im Gastland ermöglicht es, viel tiefer in dessen Kultur einzutauchen und Land und Leute ausführlich kennenzulernen. Darüber hinaus können Fremdsprachenkenntnisse optimiert werden, was bei kurzfristig angelegten Schüleraustauschen meist nicht möglich ist. Auch fördert der langfristige Aufenthalt soziale Kompetenzen und trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei.


Im Folgenden soll hier ein knapper Überblick darüber gegeben werden, was bei der Planung eines individualisierten und langfristig angelegten Auslandsaufenthalts zu beachten ist. Bei weiteren Fragen stehen Ihnen bzw. euch die Beratungsangebote der RMS in Person von Herr Nüchter (allgemeine Beratung zu Auslandsaufenthalten) sowie Herr StD Croon (Organisation der Oberstufe sowie Möglichkeiten der Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen) offen.


Zeitpunkt für einen Auslandsaufenthalt

Der Zeitpunkt hängt von der Art des Aufenthalts ab. Die langfristigen Ein-Jahres-Aufenthalte werden in der Regel während der Einführungsphase (mit Anerkennung des Auslandsaufenthaltes auf den Bildungsgang in Deutschland) oder zwischen Einführungs- und Qualifikationsphase (ohne Anerkennung des Auslandsaufenthaltes auf den Bildungsgang in Deutschland) wahrgenommen.

Organisationen

Es gibt eine Reihe von Organisationen, die Schulbesuche im Ausland vermitteln. Bevor man sich entscheidet, sollte man sich genau informieren und abwägen, welches die individuell passende Organisation ist. Die Seite www.austauschjahr.de bietet einen guten Überblick und zahlreiche hilfreiche Informationen.

Austauschorganisationen

Diese sechs Organisationen haben sich im AJA, dem Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen zusammengeschlossen. Es handelt sich dabei um nicht-kommerzielle Anbieter. Die Mitglieder des AJA verpflichten sich zu Qualitätsmanagement und dem Einhalten von Richtlinien für Austauschorganisationen in Deutschland (u.a. Gemeinnützigkeit, Betreuung der Schüler in Gastfamilien, Vorbereitung, Orientierung im Gastland und Nachbereitung, Gesichtspunkte des Verbraucherschutzes).

Darüber hinaus bieten neben vielen kommerziellen Anbietern auch das Land Hessen und der PAD (Pädagogischer Austauschdienst der Kultusministerkonferenz) Möglichkeiten für längerfristige Auslandsaufenthalte an. Die Schülerinnen und Schüler werden in der Regel über Aushänge (siehe Schaukasten) oder durch die Klassenlehrer über aktuelle Angebote informiert.

Fristen

Die genauen Fristen hängen vom Beginn und der Dauer des Auslandsaufenthaltes ab und sind von Organisation zu Organisation verschieden. Informationen darüber findet man auf den einzelnen Internetseiten.

Bei den meisten der oben genannten Organisationen beträgt der Vorlauf zwischen einem halben bis einem ganzen Jahr. In manchen Fällen sind Bewerbungen auch nach Verstreichen der Frist möglich, wenn noch Plätze zur Verfügung stehen.

Kosten

Die Kosten für einen Auslandsaufenthalt können zwischen den Anbietern variieren. Sie hängen u.a. von dem Ziel für den Auslandsaufenthalt, der Dauer sowie den inkludierten Leistungen ab. Hier sollte man die Anbieter genau vergleichen und Angebote prüfen. Generell gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich für Stipendien zu bewerben. Informationen zu Stipendien können bei den Anbietern erfragt werden.