Regionales Talentzentrum

Als Ergänzung zum obligatorischen Schulsport kann das Regionale Talentzentrum (RTZ) Fulda angesehen werden, das von der Rabanus-Maurus-Schule (Domgymnasium) als „Partnerschule des Leistungssports“ gesteuert wird und Standorte in Fulda, Flieden und Gersfeld hat. Im Haupt- und Realschulbereich kooperiert die Rabanus-Maurus-Schule mit der Bardoschule. Eine weitere Kooperation gibt es mit der Rhönschule Gersfeld, die als „Profilschule für Sporttalente“ das Schulskilanglaufzentrum des RTZ Fulda ist.

Das RTZ ist eingebunden in das hessische „Landesprogramm Talentsuche – Talentförderung“. Ziel dieses Programms ist es, in Zusammenarbeit mit Schulen, Sportvereinen und Sportverbänden den Einstieg in ein leistungssportliches Training von Kindern und Jugendlichen human und pädagogisch verantwortungsbewusst zu gestalten.

Im Grundschulbereich erfolgt diese besondere Förderung in Talentaufbauguppen (TAG). Dort steht eine sportartübergreifende Grundausbildung im Zentrum der Trainingskonzeption. Die TAG sind ein vereins- und schulübergreifendes Angebot, zusätzlich zum verbindlichen Sportunterricht sowie dem sportartspezifischen Training in Sportvereinen. Sie sind offen für sportlich talentierte und interessierte Grundschulkinder der Klassen 1 bis 4, deren Eignung in einer Sichtung festgestellt wurde.


Die TAG-Arbeit findet in der 3. bis 7. Klasse ihre Weiterführung in Talentfördergruppen (TFG). Eine vorherige TAG-Zugehörigkeit ist allerdings keine Aufnahmevoraussetzung. Zur Talentsuche kooperiert das RTZ unter anderem mit dem “Fuldaer Bewegungscheck”, der vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth durchgeführt wird. Die Ausbildung der Talente ist in den TFG sportartspezifisch und wird in Leistungsgruppen (LG) fortgesetzt. Die Hinführung und Überleitung zum Grundlagentraining orientiert sich in dieser Phase an den jeweiligen Rahmentrainingsplänen der Sportfachverbände.


Die weiteren Ausbildungsabschnitte im langfristigen Leistungsaufbau der Talentförderung (E-Kader, D-Kader) werden durch die Sportfachverbände gestaltet.


Diese mehrstufige Gesamtkonzeption wird verantwortbar durch die pädagogische Begleitung und Unterstützung der Kinder und Jugendlichen in den „Partnerschulen des Leistungssports“. Sie richten Sportklassen ein, die speziell auf die Bedürfnisse der Nachwuchsathletinnen und -athleten zugeschnitten sind.

Im Haupt- und Realschulbereich kooperiert die Rabanus-Maurus-Schule mit der Bardoschule, die ebenfalls Sportklassen einrichtet.


Ab dem Schuljahr 2019/2020 haben Schülerinnen und Schüler der Sportklassen der Rabanus-Maurus-Schule (Gymnasium) und der Bardoschule (Haupt- und Realschule) bei entsprechender Eignung die Möglichkeit, vormittags und nachmittags in vereins-, jahrgangs- und schulübergreifenden Talentfördergruppen zu trainieren. Das Nachmittagstraining ist kombiniert mit einer vorhergehenden Mittags- und Hausaufgabenbetreuung durch einen Lehrertrainer, bei der ggf. auch Nachführ- und Stützunterricht erteilt wird. Diese Talentfördergruppen sind für die Sportarten Fußball, Judo, Kanu, Leichtathletik, Schwimmen und Tischtennis eingerichtet.


Die Strukturskizze gibt eine Übersicht über die aktuellen Talentaufbau-, -förder- und Leistungsgruppen des RTZ Fulda:


Jedes Jahr im November findet eine zentrale Testveranstaltung in der Heinrich-Gellings-Halle in Fulda statt (Zentraler TAG-Test). Hier werden die motorischen Fähigkeiten der TAG-Kinder der 2. bis 4. Klassen in standardisierten Testverfahren überprüft und in Abhängigkeit von persönlichen Daten für die Trainingssteuerung ausgewertet. Jedes Jahr im März messen sich die TAG der 4. Klassen im Talentwettbewerb, der ebenfalls in der Heinrich-Gellings-Halle stattfindet.


Leiter des RTZ Fulda:

Koordinator des RTZ Fulda:

Presseartikel

Ältere Presseartikel des Regionalen Talentzentrums findet man im Downloadbereich.