Das Talentförderprojekt „Tischtennis in der Schule“ des Regionalen Talentzentrums Fulda ist Bestandteil des Landesprogramms "Talentsuche/Talentförderung in Hessen". Ziel dieses Programms ist es, die Grundlagen für ein aufbauendes, leistungssportliches Training zu legen und den Kindern den Weg in die nachfolgenden Fördermaßnahmen sowohl des Hessischen Tischtennis-Verbandes als auch des Deutschen Tischtennis-Verbandes zu ebnen (z.B. Landesstützpunkt, Hessenkader oder auch DTTB Kader).

Seit 2018 und mit der Anstellung von Herrn Oliv ist die Rabanus-Maurus-Schule (Domgymnasium) Fulda erst die zweite Schule in Hessen, welche am Regionalen Talentzentrum speziell durch einen Lehrertrainer Tischtennis unterstützt wird. Insgesamt gibt es nur drei Lehrertrainer Tischtennis in ganz Hessen, dies stellt somit eine Besonderheit für die Region Fulda dar. Kooperationspartner des vom Hessischen Kultusministerium initiierten Projektes sind der Hessische Tischtennis-Verband sowie die Landesstützpunkte in Hessen.

Am Schultischtenniszentrum Fulda trainieren im aktuellen Schuljahr 2018/2019 Spieler der Geburtsjahrgänge 2005 bis 2010. Die inhaltliche Konzeption entspricht den Richtlinien des HTTV bzw. des DTTB. Im Vordergrund steht dabei das Koordinationstraining, das Erlernen tischtennisspezifischer Techniken und darüber hinaus Teilbereiche der konditionellen Fähigkeiten und der Wahrnehmung. Alle diese Bereiche stehen in einem engen Zusammenhang und beeinflussen das Handlungs- und Leistungsvermögen der Sportler. Über diese Aspekte hinaus werden psychische Eigenschaften und taktische Fähigkeiten geschult. Insbesondere spielen hier die innere Einstellung und Motivation eine wichtige Rolle.

Ab dem Schuljahr 2019/20 wird das Schultischtenniszentrum mit seinen Schulathleten auch eine zusätzliche Trainingseinheit am Vormittag absolvieren und somit eine weiteren wichtigen Schritt zur Leistungsentwicklung der Schüler gehen können.

Pädagogische Begleitmaßnahmen
Die Spieler haben zusätzlich zu den Trainingsstunden die Möglichkeit, in der Mensa der Rabanus-Maurus-Schule zu Mittag zu essen. Das Speisenangebot ist ausgewogen und preiswert. So kann man für den Betrag von ca. 4 € abwechslungsreich essen. Neben den Trainingsmaßnahmen werden pädagogische Begleitmaßnahmen angeboten, so wird den Spielern vor jeder Trainingseinheit eine Stunde Zeit für Nachführunterricht und die Erledigung von Hausaufgaben gegeben. Dies erfolgt in einem Klassenraum der RMS unter Aufsicht eines Lehrertrainers, um den Schülern die notwendige Ruhe zu verschaffen. Schulische Defizite können so z. T. während der Hausaufgabenbetreuung kompensiert werden.

Trainingszeiten und Trainingsorte
Dienstags (15:30-18:00 Uhr), mittwochs (7:50-9.25 Uhr) und donnerstags (16:00-18:00 Uhr) an den Sportstätten der Rabanus-Maurus-Schule und den Kooperationsvereinen der Region.

Medizinische Beratung und Betreuung
Die medizinische Betreuung ist bei der Hinführung zum Leistungssport eine wesentliche Komponente. Alle Spielerinnen und Spieler, die das Schultischtenniszentrum Fulda besuchen, müssen sich vor der aktiven Teilnahme bzw. während der ersten Wochen einer sportärztlichen Untersuchung unterziehen.

Kooperationen
Einen zentralen Punkt stellt die Kooperation zwischen dem Schultischtenniszentrum, der Rabanus-Maurus-Schule, dem Schulamt Fulda, dem HTTV und der Stadt Fulda im organisatorischen Bereich dar. Im sportlichen Bereich kooperiert das STTZ mit dem Landesstützpunkt Fulda, dem FV Horas 1910 Fulda, der SG RW Büchenberg, dem TSV Weyhers-Ebersberg 1920, der SG 1910 Marbach und dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. In regelmäßigen Abständen werden hier Sichtungen und diverse Projekte angestrebt, die den Tischtennissport der Region Fulda fördern sollen.

Ansprechpartner
Herr Eike Oliv, Leiter des Schultischtenniszentrums
Herr Bastian Michel, Koordinator des Regionalen Talentzentrums Fulda